Startseite
  Über...
  Archiv
  Likes...
  Dislikes..
  Gedichte -
  Gedichte +
  Poems...
  Allein..?!
  To....
  S~V~V
  Hallo.....
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

Webnews



http://myblog.de/die.to.love

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Alle die nicht wissen was SVV ist und nichts mit anormalen Denkweisen zu tun haben wollen verlasst jetzt bitte diesen Teil des Blogs...

Alle die die wissen was SVV ist und es tun, euch bitte ich auch zu gehn, ich will euch nicht zu neuen Methoden anregen...

Uuund.... Alle die nicht in einer psychischen Krise stecken oder auf irgendeine andere Weise zu SVV verleitet werden könnten, viel Spaß beim lesen (Bitte nicht nachmachen..! >__< :

 

SVV - Selbstverletzendes Verhalten - , auch autoagressives Verhalten (AAV) genannt, ist eine Verhaltensweise, bei denen sich "betroffene" Personen selbst verletzen, sich selber Wunden zufügen, oder den Heilungsprozess dieser verhindern oder verlangsamen.

Im Gegenteil zu dem was häufig geglaubt wird, ist dieses Verhalten keinesfalls Suizidal. Richtig ist es ganz genau andersherum, die Personen fügen sich selber Schmerzen zu, um zu spüren das sie noch leben, da sie keine andere Möglichkeit sehen sich dies zu beweisen. Sie wollen leben!
Als Beispiel hier eine Geschichte:

Jenny war ein 13-Jähriges Mädchen, ging auf's Gymnasium und hatte eigentlich garnicht so schlechte Noten. Ihre Eltern waren nicht arm, eher auf der reicheren Seite, aber trotzdem war Jenny nicht mit ihrem Leben zufrieden.
Sie hörte Stimmen, besonders oft eine, diese sagte ihr was zu tun war um aus diesem Teufelskreis herauszukommen. Doch sobald sie es vesuchte, wurden ihre Eltern nur noch strenger, und ihre Stimme noch stärker. In ihrer Klasse war sie die Reichste, wurde deshalb ausgeschlossen und als Tusse oder verwöhnte Göre abgestempelt. Außerhalb der Schule kannte sie niemanden wirklich gut genug um diese Person "Freund" zu nennen. Ihre Eltern hatten ihr ganzes Leben verplant und sie war der Roboter der das tat was ihm gesagt wurde. Sie lebte nicht ihr Leben, sie träumte es. In ihren Träumen war sie beliebt, hatte Freunde, ein eigenes Leben, und hörte keine Stimmen. Sie war sich selbst.
Doch sobald sie aufwachte überkam sie ein Gefühl aus Schmerz und Selbstmitleid. Sie schämte sich zu leben. Sie schämte sich dafür das sie sich selbst Leid tat. Das war egoistisch, war sie tatsächlich so eine Tusse?!
Sobald sie dieses Gefühl überkam schlich sie sich ins Badezimmer und schloss sich ein. So konnte keiner rein. Sie hatte ein eigenes Geheimnis. Sie nannte es ihr Tattoo. "I will live for you - only you" stand da auf ihrem Arm. Doch nicht nur der Arm trug ein sogenanntes Tattoo. Auch ihre Beine, ihr Bauch, und ihre Schulter waren davon gekennzeichnet. Und sobald sie fand das eins ein wenig verblichen war, musste sie es nachziehen. Dann holte sie die Sicherheitesrasierklingen ihrer Mutter aus dem Badezimmerschrank und drehte sie um. So zog sie nun den Schriftzug "I won't live" nach. Erst wurde die Schrift schön rot, dann verlief sie ineinander, bis am Ende ein Gefühl der erleichterung Jenny überströmte. Sie hatte dieses Ekelhafte Gefühl aus sich herausgespült.
Einfach so. Es tat gut..

Oder die, hier ist Anorexie aber noch mit einbezogen:
Nora zog die Schnur um ihr Handgelenk enger. Sie musste es fühlen. Fühlen wie ihre Hand nicht mehr greifen konnte. Nicht mehr nach dieser ekelhaften, fettigen Schokolade. Sie hatte schon wieder gegessen, und es hatte ihr geschmeckt. Jetzt wollte sie ihre Hand dafür bestrafen das sie immer mehr von diesem Zeug in ihren Mund geschaufelt hatte, beinahe drei Tafeln. Sie hatte nicht aufhören können.
Nora hatte einmal 53 kg gewogen, jetzt waren es nur noch 44 kg. Aber wenn sie in den Spiegel sah wurde ihr übel. Sie hasste dieses Fett was an ihren Bauch hing, ne richtige Wampe. Und ihre Oberschenkel, so schwabbelig, bei einem Schritt schon.... das hasste sie abgrundtief! Und nach diesen drei Tafeln Schokolade wog sie bestimmt wieder 45kg, oder sogar 46. Als erstes mussten ihre fetten Hände gestoppt werden. Jetzt war die Schnur um ihr Handgelenk so fest, dass Nora die Schnur zubinden konnte. Nach zwei Minuten war ihre Hand so bleich wie die einer Leiche. Und nach fünf Minuten konnte sie fast garnicht mehr greifen. Es klappte. Keine Schokolade mehr, nie. Kein essen bis sie auf 43kg war, dann ging das übliche Programm weiter. Höchstens 3oo Kalorien am Tag! Und 6oo verbrennen, so nahm man richtig ab! Und dann fing ihre Hand an zu kribbeln, sie fühlte sie nicht mehr richtig, sie war wie betäubt. Genau das hatte Nora gewollt.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung